Die Dachsanierung an der Feuerwache in Schmelz

Das Flachdach der Feuerwache war über den Lager- und Funktionsräumen sowie Atemschutzwerkstatt an mehreren Stellen undicht. Nach Beurteilung einer Fachfirma hätte eine punktuelle Sanierung aufgrund des Gesamtzustandes langfristig keinen Sinn gemacht. Bei jedem Regenereignis wurden Notreparaturen durchgeführt, wodurch der Betriebsablauf und die Nutzung der Räume stark eingeschränkt waren. Zudem lehnte der beauftragte Dachdecker weitere Notreparaturen aus wirtschaftlicher Sicht ab.

Um den Betriebsablauf weiterhin zu gewährleisten und die Bausubstanz sowie die Funktion des Gebäudes aufrechtzuerhalten, entschied sich die Gemeinde für eine Gesamtsanierung des Flachdaches, die schnellstmöglich durchgeführt werden musste.

Das Ministerium für Inneres, Bauen und Sport unterstützt mit einer Bedarfszuweisung die Sanierung des Flachdaches der örtlichen Feuerwehrwache in Höhe von 26.085 Euro.

„Wie wichtig die Arbeit unserer Freiwilligen Feuerwehr ist, zeigte sich unlängst beim Starkregenereignis Anfang dieses Jahres.“, so Bürgermeister Wolfram Lang. „Dabei spielt neben der persönlichen Ausstattung der Mitglieder der Feuerwehr sowie dem notwendigen technischen Gerät auch die Feuerwache in Schmelz eine wichtige Rolle im Einsatzgeschehen. Die Einsatzzentrale findet hier ihren Platz, ebenso erfolgt die Verpflegung der Kameradinnen und Kameraden von hier aus. Es freut mich daher, die finanzielle Unterstützung des Landes entgegennehmen zu dürfen, um die Feuerwache auch für die Zukunft zu sichern und damit einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Sicherheit zu leisten.“

Innenminister Reinhold Jost: "Die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger steht für uns an erster Stelle. Die Bedarfszuweisung für die Dachsanierung der Feuerwehrwache ist ein wichtiger Schritt, um die Funktion des Gebäudes aufrechtzuerhalten. Die Maßnahme dient nicht nur dem Erhalt der Einsatzbereitschaft der Feuerwehr, sondern trägt auch zur langfristigen Sicherheit der Bevölkerung bei.“